IRONMAN 70.3, St. Pölten 2016

10 Jahres-Jubiläum und wir waren dabei!

Am 22.5., 1 Woche nach dem Traun Triathlon, fanden sich in St. Pölten drei Athleten des WET ein, um bei der zehnten Auflage des 70.3 St. Pölten die Trainingsleistungen zu bestätigen. Für Harald und Ralf war es „lediglich“ ein Bewerb auf dem Weg zum Saisonhighlight in Klagenfurt – dementsprechend locker war die Einstellung der beiden. Für mich sollte es bereits Ende Mai der Höhepunkt des Sportjahres 2016 darstellen – ich war nicht ganz so entspannt wie die beiden Burschen – und die Kommentare bezüglich der Höhenmeter auf der Radstrecke von Ulli und Harald machten meine Nacht vor dem Wettkampf keinesfalls erholsamer. Danke Ulli, danke Harald ;-)

Aber nun zum Wesentlichen – es fand erstmals in St. Pölten ein rollender Schwimmstart statt, wo man sich nach seiner geschätzten Schwimmzeit in Sektoren positionieren musste. Anschließend wurde ca. jede Sekunde ein Athlet ins Wasser gelassen. Im Nachhinein gesehen wurde durch diese Maßnahme das Schwimmen in den 15 Grad kalten Seen (mit einem Laufübergang von ca. 250 m) tatsächlich zu einem Erlebnis – kaum Kämpfe, kein Überschwimmen, kein ständiges Streicheln auf den Fußsohlen von Mitstreitern. Da 2000 Athleten am Start waren, war für Harald das Schwimmen (32:23) schon fast erledigt, als Ralf und ich erst starteten. Nachdem es sich zeigte, dass Ralf die letzten Wochen eine tolle Schwimmentwicklung genommen hat, war es für mich klar, dass wir zusammen ins Wasser gehen. Das bewahrheitete sich letztendlich dann auch an der Endzeit – Ralf (36:01), ich (36:43).

Weiterlesen: IRONMAN 70.3, St. Pölten 2016

Traun Trialthlon 2016

 

Am Pfingstsonntag, den 15. Mai, ging der 6. Raiffeisen TRAUN Triathlon über die Bühne.

Wie schon vorhergesagt, hatte es der Wettergott nicht sehr gut mit uns gemeint und so war neben den rund 240 Teilnehmern leider auch noch die “kalte Sophie“ mit am Start.

Bei ca. 10°C Außentemperatur und 15° kalten Wasser warfen sich auch 4 WET- Athleten (in warmes Neopren gepackt) in den Oedter See.

Christian, Michael und ich nahmen das Rennen als Einzelkämpfer in Angriff, während Daniela die Schwimmerin der stärksten Staffel des Tages war.

Einige der ersten Welle (so wie ich) hüpften zu früh ins Wasser und mussten nach ca. 150 Metern ihr Rennen wieder abrechen und umkehren (da war ein Schuss zu hören - leise, aber er war zu hören;)).

Beim zweiten Anlauf klappte es besser und so  konnte ich, dank des guten Trainings mit Geri,  den See nach 12:21 Minuten verlassen. Michael nach 15:58, der so wie ich erst in diesem Winter mit dem Training im Verein begonnen hat, und Christian wechselte nach 16:03 Minuten in die Radschuhe.

Daniela übergab bereits nach 15:24 Minuten an ihren Radfahrer und konnte somit den Grundstein zum Sieg der Staffel Ortho Express Wanggo Endurance Team legen.

Weiterlesen: Traun Trialthlon 2016

Linz-Marathon 2016

Herrliches Frühlingswetter sorgte für beste Bedingungen beim diesjährigen Linz-Marathon-Wochenende.

Bereits am Samstag sind die jüngsten Mitglieder beim Junior Marathon an den Start gegangen und waren sichtlich happy über die errungene Medaille. Erik (Foto) zeigt uns mit Stolz sein Edelmetall.

Am Sonntagmorgen begann der Tag für Roli und Anita um 08:30 mit dem Viertelmarathon. Ersterer kehrte am Freitagabend vom Trainingslager heim und hatte bereits einige Kilometer in den Waden. Trotzdem spulte er die 10,8 km erwartungsgemäß schnell in 3:37/km ab und konnte als erstes WET-Mitglied das Marathon-Weckerl genießen. Für Anita stoppte die Uhr nach 49:10 min, womit Sie nun eine erste Standortbestimmung im Laufen hat. Trotz des gerade absolvierten Laufes, ließ es sich Anita nicht nehmen Ihre Team-Kollegen vom Halb- bzw. Marathon kräftigst anzufeuern.

Bei Julia haben die Anfeuerungsrufe scheinbar geholfen  – mit einer Zeit von 1:32:45 erreichte Sie mit einer hervorragenden Leistung das Ziel, was Ihr schlussendlich auch den 3. Platz in Ihrer Wertungskategorie einbrachte. Somit war auch diesmal wieder auf Julia verlass, wenn WET jemanden für einen Treppchen-Platz sucht! :)

Für Jürgen lief es hingegen leider nicht ganz nach Plan, war doch das Durchbrechen der 1:30er-Schallmauer das große Ziel fürs heurige Jahr. Nachdem die Vorzeichen vor 2 Wochen in St. Florian mit einer Pace unter 04:00/km äußerst gut waren, hatte Jürgen diesmal nicht seinen besten Tag erwischt und musste ab Mitte des Rennens sein Ziel vorzeitig abhaken. Für seine Zeit von 1:32:46 braucht er sich aber definitiv nicht zu schämen.  

Für mich (Michael) war es mein zweiter Halbmarathon und stand unter dem Motto Erfahrungen sammeln und wenn möglich unter 1:40h bleiben. Erfahrungen habe ich dann auch einige gesammelt, die ich für künftige Veranstaltungen hoffentlich besser umsetzen kann. So heißt es für mich beim nächten Mal weiter vorne einreihen um etwas früher als km 6 ins Rennen zu finden. Am Ende stand dann eine Zeit von 1:40:47 auf der Uhr, was meine Laune jedoch nicht trüben konnte.

Auch über die volle Distanz gab es zwei Teilnehmer. Harald hatte wieder die ehrenvolle Aufgabe den Pacemaker für 2:59:59 durchzuführen. Aufgrund seiner exakten und gleichmäßigen Kilometerzeiten wird er inzwischen mit einem Schweizer Uhrwerk verglichen. So war es auch heuer der Fall, dass er seine Gruppe überpünktlich in 2:59:43 am Hauptplatz abgegeben hat.

Für Christian gab es ebenfalls ein erfolgreiches Finish. Er beendete die 42,195 km in knapp über 4h.

Alles in allem war es also ein toller Startschuss in die neue Saison für das Wanggo Endurance Team, bei dem man heuer hoffentlich noch öfter freudig auf die Ergebnistafeln blicken darf.

 

Die Ergebnisse im Detail:

 

 

Mondseelandtriathlon 2015

Mondseelandtriathlon 2015: 1,5/40/10 OÖ-Meisterschaften über die olympische Distanz

Am 23.08.2015 beendeten Jürgen R., Martin H. und ich, Julia H., unsere Triathlon-Saison beim Mondseetriathlon über die olympische Distanz. Der tolle Bewerb in wunderschönem Ambiente lockte zahlreiche Athleten in das Salzkammergut, darunter auch einige Profi-Athleten aus dem In- und Ausland.

Um 08:00 fiel bereits der Startschuss für die Damen, was ein sehr zeitiges Aufstehen erforderlich machte. Das Wetter meinte es zwar dieses Jahr recht gut mit den Veranstaltern und den Athleten, jedoch war es um diese Uhrzeit leider doch zu kalt um ohne Neoprenanzug zu schwimmen. Jürgen und Martin starteten in der zweiten Welle um 08:10. Alle drei waren mit der eigenen aktuellen Schwimmform nicht ganz zufrieden. - Wir freuen uns schon wieder auf das Schwimmtraining mit Geri ab Herbst. ;-)

Weiterlesen: Mondseelandtriathlon 2015

Ausee-Triathlon Blindenmarkt 2015

Wie jedes Jahr scharte sich am 15.8 ein Großteil der regionalen Triathlonszene in Blindenmarkt. Neben vielen Topathleten aus Wien, NÖ und OÖ war auch das WET wieder mit einigen Athleten am Start, um die Sprint-Distanz (700m/20km/5,1km) zu rocken! Noch dazu war es ein Quali-Bewerb für die ETU-Sprint-EM in Portugal nächstes Jahr. Doch wir 4 gingen sowieso mit unterschiedlichen Motiven an den Start. Für Anita und Hannes war es wahrscheinlich der letzte Triathlon heuer und Rene und ich nahmen es als schnelle Trainingseinheit für den 70.3 Ironman in Zell am See mit.

In der ersten Welle die Buben incl. Elite2 mit Hannes Raab und mir, dann Welle 2 die Masters männlich mit Rene und Welle 3 die Ladies und Staffeln mit Anita. Das Wetter hatte, gegenüber den Tagen davor, schon etwas abgekühlt, dennoch hatte der See noch immer 29 Grad!!

Ich kam, wie erwartet, als erster von uns mit meiner bisher schnellsten Schwimmzeit beim fünften Start in Blindenmarkt aus dem Wasser. Danach dann Rene, Hannes und Anita.  Auf der Radstrecke war dann zu Beginn etwas Gegenwind, bevor es in die Hügel/Bergal ging.

So gut es mir im Wasser ergangen war, musste ich leider am Rad einige Plätze einbüßen und so ging es da mal nur um Schadensbegrenzung, es kamen ja ohnehin noch die 5.1 km zu Fuß. Auch Rene musste im Kampf um einen Stockerlplatz einem alten Bekannten Platz machen. Mario Leuchtenmüller zeigte ihm am Rad, dass er sich von den neuen  in der Mastersklasse  nicht so leicht geschlagen gibt.

Weiterlesen: Ausee-Triathlon Blindenmarkt 2015

Trumer Triathlon 2015

Vom 17. – 19.7 find in Obertrum das Triathlonspektakel statt. Vom Seecrossing über die Kinder bis zur Halbdistanz war alles dabei.

4 von uns stürzten sich am Sonntag ins geschehen. Ulli und Harald Schrenk starteten über die olympische und Thomas und ich über die Halbdistanz.

Ulli feierte am Sonntag ihren Geburtstag und so „überraschte“ Harald sie mit einem „Ausflug“ an den Trumer See J. Und die beiden ließen es dann gleich mal ordentlich krachen! Ulli schwamm bzw. quälte sich aufgrund fehlender Schwimmstunden noch „knapp vor dem Paddelboot mit der roten Laterne“ ans Ufer. Doch aufgrund der motivierenden WET-Supporter und der herrlichen Landschaft drückte sie auf der harten Strecke am Rad ordentlich aufs Tempo. Da kamen ihr mit Sicherheit die Ausfahrten mit dem Schrenk-Express zu Gute ;-) Und beim abschließenden 10,5km lauf ging es, auch aufgrund des fehlenden Lauftrainings, nur ums finishen, da sie das Geburtstagsgeschenk von Harald auch würdigen wollte. Letztendlich kam mit ihrem „nicht zufriedenstellenden Fitnessstatus“ trotzdem der Sieg in ihrer Altersklasse W40 dabei heraus!! Großer Respekt bei dieser Hitze!!

Weiterlesen: Trumer Triathlon 2015

Ironman Austria 2015

Bereits Anfang der Woche war klar, dass der Wettergott es dieses Jahr besser mit uns meinen würde, als beim letzten Antritt 2012 wo es 37°C auf der Laufstrecke sowie ein Neo-Verbot gab. Das stimmte mich schon mal sehr positiv.

Weiterlesen: Ironman Austria 2015

Klagenfurt 2015

Mein Weg zur großen Schleife um den Wörthersee, dem Ironman Austria 2015,

begann vor 3 Jahren als ich mit Triathlon begann. Ich suchte nach neuen Herausforderungen und wurde in Klagenfurt fündig, einmal eine Langdistanz zu bewältigen, das war vor 3 Jahren die Idee, und wenn dann richtig. Also rutschte ich Jahr für Jahr und Kilometer für Kilometer immer mehr in die Faszination Triathlon hinein. 2014 mussten dann Worten, auch Taten folgen und Jürgen Koch war so nett mir einen Slot aus Kärnten mit zunehmen. Im 2014 Herbst nahm ich dann mit Coach Geri, das Projekt Ironman „SUB 10“ in Angriff, und Bumm Zack stand ich am Start meines Langersehnten Ziels. Doch vorher war da noch der Mai 2015, der eines meiner Sportlichen Highlights darstellte. Seit beginn meiner Aufzeichnungen hatte ich noch nie Monat dabei, dass ich mit über 70 Trainingsstunden und einer ordentlichen Ladung Intensität abschloss. Die Streckenbesichtung in Kärnten mit Rad und Laufstrecke, oder 3 x Linztriathlonrunde (145km in 5h20min mit 2650hm) waren dabei nur einige Höhepunkte.

Weiterlesen: Klagenfurt 2015

Steeltownman 2015

Am Samstag, 4. Juli 2015 ging bei perfekten Sommertemperaturen (aber lediglich für Badegäste) die 5. Auflage des Steeltownman über die Bühne. Für das WET gingen über die Sprintdistanz Roli, Anita und Harald G., über die Olympische Distanz Rene, Thomas und Martin an den Start. Um 13 Uhr durften unsere ersten drei Athleten in den 25 Grad warmen Pichlingersee, um die 750 m lange Strecke in Angriff zu nehmen. Roli kam erwartungsgemäß als Erster des Teams nach nur 12:27 Minuten aus dem Wasser, gefolgt von Anita (14:55) und knapp dahinter Harry (15:05).

Weiterlesen: Steeltownman 2015

Kapuziner Alkoholfrei Triathlon Kulmbach '15

DNF beim 33. Kapuziner Alkoholfrei Triathlon in Kulmbach

RadstreckeAls Teilzeit-Bayreuther aufgrund der Arbeitsstelle von Tamara habe ich es mir natürlich nicht nehmen lassen, auch den Bayrischen Triathlon Kalender nach möglichen Bewerben zu durchforsten. Am vergangenen Sonntag gab es schließlich tatsächlich einen Bewerb, der in meinem Kalender Platz fand. Das Wetter und die Umstände schienen vielversprechend, daher beschloss ich, mich spontan beim 33. Kapuziner Alkoholfrei Triathlon über die olympische Distanz nachzumelden - nachdem ich vorsorglich mein Equipment mitgenommen hatte. Der Start erfolgt am Trebgaster Badesee, wo zwei Runden á 750m absolviert werden.

Die anspruchsvolle Radstrecke führt über 40km durch das Kulmbacher Umland, und endet schließlich in der beschaulichen Kulmbacher Altstadt in einer zweiten Wechselzone. Die Laufstrecke verläuft auf einem 2,5km Rundkurs mitten durch den Biergarten der Mönchsbrauerei.


Soweit die Theorie...

Weiterlesen: Kapuziner Alkoholfrei Triathlon Kulmbach '15

1. Runway Nightrun am Linzer Flughafen

Gemeinsam mit einigen Freunden stellte ich mich der Herausforderung des 1. Runway Nightrun. Das außergewöhnliche Konzept eines 5km Laufbewerbes am Start/Landegelände des Linzer Flughafens an sich war schon vielversprechend – der Start um Mitternacht machte das ganze sogar noch etwas spezieller - so standen knapp 3000 Läufer am Start. Nachdem man einen kurzen Sicherheitscheck passiert hatte begann das Warten im Startbereich – in 3 Sektoren unterteilt. Man konnte die Laufstrecke noch nicht einsehen, daher hatten wir tatsächlich keine Ahnung, was uns erwarten würde. Nachdem der Start noch ein paar Minuten durch einen verspätet eintreffenden Flieger verzögert wurde, erfolgte der Startschuss, und wir spurteten im wahrsten Sinne des Wortes blind los. Die ersten paar Hundert Meter waren besonders interessant. Im Scheinwerferlicht fand man sich auf einer sehr breiten Strecke wieder, man hatte keine Ahnung wohin es ging, man folgte einfach der Masse. Schon nach kurzer Zeit war man in der Dunkelheit und konnte die Mitläufer nur noch als Umrisse erkennen. Der Runway war zwar beleuchtet, allerdings dienen die Lichter dort eher der Sichtbarkeit im Anflug, als der Orientierung auf der Strecke. Zwei Feuerwehrfahrzeuge sorgten an den Wendepunkten der Strecke für Beleuchtung, doch auch das blendete eher, als das es hilfreich gewesen wäre. Besonders kritisch muss ich anmerken, dass entlang der Strecke immer wieder kniehohe Stangen ohne Markierung oder Warnung aus dem Boden ragten, über die sicher einige Läufer stolperten.

Nichtsdestotrotz genoss ich (soweit man bei einem km Wettkampf von genießen sprechen kann) den Lauf in der ungewohnten Umgebung – und konnte mit einer Endzeit von 19:59:4 sogar eine neue Bestzeit über diese Distanz aufstellen.

Ergebnisse

Fotos (Cityfoto)

Linztriathlon 2015

Die Kurzfassung der Linzer Hitzeschlacht
•    1ter-Platz in der Damen-Gesamtwertung-Sprint und 1te in ihrer Altersklasse  für Julia Hamberger
•    3ter-Platz in der Damen-Gesamtwertung-Olympisch und 2te in ihrer Altersklasse für Anita Brandner
•    4ter-Platz in der Herren-Gesamtwertung-Olympisch und 1ter in seiner Altersklasse für Harald Schrenk
•    2ter- Platz in seiner Altersklasse für René Kattner
•    1ter Platz in der Team-Wertung-Männer-Olympisch (Hannes Reisinger, Jürgen Reisinger, Harald Schrenk)
•    1ter- Platz in der Team-Wertung-Mixed-Olympisch (Anita Brandner, Martin Hoffmann, René Kattner)


Die Details zu den Bewerben
Aufgrund der Vielzahl an Teilnehmern erfolgte der Start des Sprintbewerbes in 2 Wellen. In Welle 1 starteten die Personen, welche sich eine Schwimmzeit von unter 15 min für die 750 Meter zutrauten. Unter den Startern der ersten In der Welle 1 startetenwaren Julia, Thomas, Hannes und Harald. Nur Elmar entschied sich aufgrund seines Trainingsdefizites für die 2te Startwelle.
Wie nicht anders zu erwarten war Julia die erste Wanggo-Athletin die nach knapp 12 Minuten die 750m absolviert hatte. Mit ein knapp einer Minute Rückstand entstieg Thomas den Fluten, gefolgt von Harald, Hannes und Elmar.  
Die 25 Kilometer lange Radstrecke bewältigte Julia in 41:49 Minuten und brannte somit die schnellste Radzeit aller Damen in den Asphalt. Und auch die männlichen Teamkollegen konnten diese Zeit nicht unterbieten!
Auf der Lauftstrecke kam es dann zu einem richtigen Showdown zwischen Julia und Daniela Kratz vom SU Tri Styria, den Julia mit einem starken Finish für sich entscheiden konnte. Sie überquerte  und nach 1:17:23 die Finishline als Siegerin die Finishline überquerte.

Weiterlesen: Linztriathlon 2015

Traun Triathlon 2015

das obligatorische Gruppenbild durfte nicht fehler Bei traumhaften Bedingungen ging am Sonntag, 31. Mai die 5. Ausgabe des Traun Triathlons über die Bühne. Wie immer natürlich mit starker Beteiligung der Wanggo Athleten.

So waren Jürgen Reisinger, René Kattner, Thomas Bergmair, Harald Gumpenberger und Christian Prömer als Einzelstarter im Rennen, während Roland Höller und Anita Brandner gemeinsam mit Michael Nedelcu als Staffelteam „Anita und die Starken Männer/Wanggo Endurance Team“ antraten.

In zwei Startwellen gingen die Sportler im Abstand von 10 Minuten auf die Strecke, nach den altbekannten 750m im Oedter Badesee und der knackigen Radrunde Richtung Hörsching, Breitbrunn und Axberg folgte zum ersten mal eine neue, 5,3 km lange Laufstrecke mit Wendepunkt-Parcour und abschließender Runde um den See. Somit hatten auch die Zuschauer öfter die Gelegenheit, die Athleten zu Höchstleistungen anzuspornen. Zusätzlich wurden sie von unserem Coach Gerald Horvath als Moderator mit allerlei Fachwissen ausgestattet.

Jürgen konnte die Team-interne Wertung mit einem starken 19. Gesamtrang für sich entscheiden, die Staffle errang den 2. Platz in der Mixed-Wertung.

Bereits am Vortag war mit Valerie Horvath die jüngste im Team bei ihrem ersten Triathlon im Einsatz und belegte in der Klasse der 8 und 9-jährigen Rang neun.

Nach dem Rennen fand man nichts als zufriedene Gesichter vor, an einem Tag wie diesem ist das Triathleten-Dasein gleich noch viel schöner.

Ergebnisse

Fotos gibts auf Facebook!