TriStar 111 Attersse

Am 3. Juni war die Premiere der TriStar Serie in Österreich. Am Attersee fanden der TriStar 111 und 55,5 Salzkammergut statt. Das WET Team war mit drei Athleten mit dabei: Harald S., Jürgen K. und Stefan. Silke wollte auch mit dabei sein, wurde aber leider krankheitsbedingt vom Start ferngehalten.
 
Im Vorfeld gab es einigen Unmut unter den Teilnehmern, nachdem am Montag vor dem Bewerb von der angekündigten Strassensperre in der Ausschreibung plötzlich nichts mehr zu finden war. Dafür wurde die Startzeit von 9 auf 7 Uhr vorverlegt. Beim Racemeeting am Samstag wurde uns versichert, daß statt der Totalsperre ein neues Sicherheitskonzept erarbeitet wurde. Entsprechend angesäuert stürmten 500 Athleten die Pastabuffet. Die erste positive Überraschung: echt gute Pasta und vor allem ein sensationeller Kaiserschmarrn, echt Schmackofatz ;-)
 
Am Renntag begrüßte uns bestes Wetter mit Sonnenschein und 15 Grad um 6:30 Uhr. Okay, der Attersee war noch echt A…..kalt. Die Schwimmstrecke vor Litzlberg gehört wohl zu den schönsten, die man sich als Triathlet vorstellen kann! Raus aufs Rad durch eine perfekt organisierte Wechselzone, bei der man zwar leicht bergauf laufen mußte, dafür war aber alles mit Teppich ausgelegt. Nun kam die Nagelprobe für die Radstrecke. Und wieder eine positive Überraschung – das Sicherheitskonzept funktionierte perfekt. Einmal rund um den Attersee (50km) dann vorbei an Litzlberg und nach Unterach zum Seewechsel am Mondsee. Am Mondsee angekommen ab nach rechts und über den Kronberg retour zum Attersee. Am Ende 102km und 900 Höhenmeter die landschaftlich nicht schöner sein könnten. Rein in die Laufschuhe und  über die Brücke – ein besonders gemeines Hindernis, extra aufgebaut und steil um über die Straße zu kommen. Die nun folgenden 10km waren nicht ohne. Erstens zeigte die Sonne schön langsam ihre Kraft und dann hatte die Laufstrecke auch noch einige Höhenmeter in sich. Den traumhaften Blick am See habe ich zumindest nicht mehr realisiert. Das Ziel (ah, vorher ging es ja nochmals über die Brücke) war dann echt toll aufgebaut mitten im Strandbad von Litzlberg.
 
Am Ende war dieser Triathlon ein tolles Erlebnis. Richtig  gut organisiert, tolle Location, interessante und abwechslungsreiche Strecke, echt gute Verpflegung davor während und nachher. Okay, das Startgeld ist nicht billig, aber man bekommt eine faire Gegenleistung.
 
Und wie schlug sich das WET-Team?
# Harald S. war wirklich geil drauf an dem Tag und erreichte mit 3h33min den 3.Platz in seiner AK
# Jürgen K. joggte mit 4h16min locker ins Ziel und legte eine perfekte Generalprobe für Klagenfurt ab
# Stefan kam mir 4h22min ins Ziel und war happy, daß Achilles nach drei Monaten Laufpause hielt

 

 

Bilder gibst in unserer Galerie!