Linz-Marathon 2016

Herrliches Frühlingswetter sorgte für beste Bedingungen beim diesjährigen Linz-Marathon-Wochenende.

Bereits am Samstag sind die jüngsten Mitglieder beim Junior Marathon an den Start gegangen und waren sichtlich happy über die errungene Medaille. Erik (Foto) zeigt uns mit Stolz sein Edelmetall.

Am Sonntagmorgen begann der Tag für Roli und Anita um 08:30 mit dem Viertelmarathon. Ersterer kehrte am Freitagabend vom Trainingslager heim und hatte bereits einige Kilometer in den Waden. Trotzdem spulte er die 10,8 km erwartungsgemäß schnell in 3:37/km ab und konnte als erstes WET-Mitglied das Marathon-Weckerl genießen. Für Anita stoppte die Uhr nach 49:10 min, womit Sie nun eine erste Standortbestimmung im Laufen hat. Trotz des gerade absolvierten Laufes, ließ es sich Anita nicht nehmen Ihre Team-Kollegen vom Halb- bzw. Marathon kräftigst anzufeuern.

Bei Julia haben die Anfeuerungsrufe scheinbar geholfen  – mit einer Zeit von 1:32:45 erreichte Sie mit einer hervorragenden Leistung das Ziel, was Ihr schlussendlich auch den 3. Platz in Ihrer Wertungskategorie einbrachte. Somit war auch diesmal wieder auf Julia verlass, wenn WET jemanden für einen Treppchen-Platz sucht! :)

Für Jürgen lief es hingegen leider nicht ganz nach Plan, war doch das Durchbrechen der 1:30er-Schallmauer das große Ziel fürs heurige Jahr. Nachdem die Vorzeichen vor 2 Wochen in St. Florian mit einer Pace unter 04:00/km äußerst gut waren, hatte Jürgen diesmal nicht seinen besten Tag erwischt und musste ab Mitte des Rennens sein Ziel vorzeitig abhaken. Für seine Zeit von 1:32:46 braucht er sich aber definitiv nicht zu schämen.  

Für mich (Michael) war es mein zweiter Halbmarathon und stand unter dem Motto Erfahrungen sammeln und wenn möglich unter 1:40h bleiben. Erfahrungen habe ich dann auch einige gesammelt, die ich für künftige Veranstaltungen hoffentlich besser umsetzen kann. So heißt es für mich beim nächten Mal weiter vorne einreihen um etwas früher als km 6 ins Rennen zu finden. Am Ende stand dann eine Zeit von 1:40:47 auf der Uhr, was meine Laune jedoch nicht trüben konnte.

Auch über die volle Distanz gab es zwei Teilnehmer. Harald hatte wieder die ehrenvolle Aufgabe den Pacemaker für 2:59:59 durchzuführen. Aufgrund seiner exakten und gleichmäßigen Kilometerzeiten wird er inzwischen mit einem Schweizer Uhrwerk verglichen. So war es auch heuer der Fall, dass er seine Gruppe überpünktlich in 2:59:43 am Hauptplatz abgegeben hat.

Für Christian gab es ebenfalls ein erfolgreiches Finish. Er beendete die 42,195 km in knapp über 4h.

Alles in allem war es also ein toller Startschuss in die neue Saison für das Wanggo Endurance Team, bei dem man heuer hoffentlich noch öfter freudig auf die Ergebnistafeln blicken darf.

 

Die Ergebnisse im Detail: